Stets im Fluss: Drei Tage auf dem Amazonas nach Iquitos

Iquitos ist mit ca. 400.000 Einwohnern die größte Stadt der Welt, die keinen Straßenzugang hat. Die Reise zu der Amazonasmetropole dauerte vier Tage. Einen per Bus von Chiclayo nach Tarapoto, zweieinhalb Stunden in einem kleinen Kombi von Tarapoto nach Yurimaguas und anschließend drei Tage auf einem Frachtschiff nach Iquitos – eine wahnsinnig schöne Fahrt auf dem Rio Negro und später dem Amazonas. Man schläft in Hängematten auf dem Deck, für läppische Soles (etwa 20€) inklusive Essen. Hier ein paar Bilder von der Anreise:

 

Ein Erdbeben verschuettete die Strasse nach Tarapoto

Warten auf die Beseitigung des Felsbrockens im Bus nach Tarapoto

Platzregen waehrend der BusfahrtIn YurimaguasGruesse aus dem DschungelObstfrau in YurimaguasDer MarañónNachbarhaus in YurimaguasAuf dem Schiff nach IquitosLindaSchlafdeckDaniel und ichLadeflaeche und BeibootElias und LindaAmazonasdorfDie Bananen werden abgeholtAuslieferung der SchiffsfrachtAmazonasdorfEntgegennehmen der Ware an LandAmazonasdorf IIIIMG_6129Huehner an BordKatharina Vier Freunde auf dem Weg nach IquitosMaedchen hilft beim Entladen der BananenMittagessenLinda und EliasSonnenuntergang am zweiten AbendLinda und ich mit einer Familie aus Polen und Peru, die in Kanada lebtEliasAbendstimmung auf dem DeckUmzug von der Haengematte auf die IsomatteTeil der GangUeberholmanoeverEin blinder PassagierAmazonasdorf IVHaehneBananenbootZeit zum LesenWillkommen in IquitosLinda und die KinderDer Hafen in IquitosWolke 7Reis mit Huehnchen vom Grill am ersten Abend in IquitosAm Plaza de Armas in Iquitos

Leave A Comment

Your email address will not be published.